Die Geschichte of Weihnachten Karten und warum we senden Them.

von Super User
Der Brauch, Weihnachtskarten zu versenden, wurde in Großbritannien von Sir Henry Cole in 1843 gestartet. Er war ein Beamter (Regierungsangestellter), der mitgeholfen hatte, das neue "Amt für öffentliche Aufzeichnungen" (jetzt Post genannt) einzurichten, wo er Assistent des Bewahrers war, und fragte sich, wie es von gewöhnlichen Menschen besser genutzt werden könnte.

Sir Henry hatte die Idee von Weihnachtskarten mit seinem Freund John Horsley, der ein Künstler war. Sie entwarfen die erste Karte und verkauften sie jeweils für 1 Shilling. (Das ist heute nur 5p oder 8 Cent (!), Aber damals war es viel mehr wert.) Die Karte hatte drei Panels. Die äußeren zwei Tafeln zeigten Leute, die sich um die Armen kümmerten und in der Mitte war eine Familie, die ein großes Weihnachtsessen hatte! Manche Leute mochten die Karte nicht, weil sie zeigte, dass ein Kind ein Glas Wein bekam! Über 1000 (oder es könnte weniger gewesen sein!) Wurden gedruckt und verkauft. Sie sind jetzt sehr selten und kosten Tausende von Pfund oder Dollar, um jetzt zu kaufen!

Der erste Postdienst, den gewöhnliche Leute benutzen konnten, wurde in 1840 gestartet, als die ersten Penny Post-öffentlichen Postlieferungen begannen (Sit Henry Cole half bei der Einführung der Penny Post). Davor konnten sich nur sehr reiche Leute leisten, etwas auf die Post zu schicken. Das neue Postamt konnte einen Penny-Stempel anbieten, weil neue Eisenbahnen gebaut wurden. Diese könnten viel mehr Post als das Pferd und Wagen tragen, die vorher verwendet worden waren. Außerdem könnten Züge viel schneller fahren. Im Vereinigten Königreich wurden Karten noch beliebter, als sie in einem unverschlossenen Umschlag für einen halben Penny - den halben Preis eines gewöhnlichen Briefes - aufgegeben werden konnten.



Als die Druckmethoden verbessert wurden, wurden Weihnachtskarten viel beliebter und wurden in großer Zahl von etwa 1860 produziert. In 1870 sind die Kosten für das Versenden einer Postkarte und auch Weihnachtskarten auf einen halben Penny gesunken. Dies bedeutete, dass noch mehr Leute Karten senden konnten.

Eine gravierte Karte des Künstlers William Egley, der einige der Bücher von Charles Dickens illustriert, ist im British Museum ausgestellt. Zu Beginn der 1900 hatte sich der Brauch über Europa verbreitet und war in Deutschland besonders populär geworden.

Die ersten Karten hatten normalerweise Bilder der Krippe auf ihnen. In der späten viktorianischen Zeit wurden Rotkehlchen (ein englischer Vogel) und Schneeszenen populär. In dieser Zeit erhielten die Postboten wegen ihrer roten Uniformen den Spitznamen "Robin Postmen". Schneeszenen waren populär, weil sie die Leute an den sehr schlechten Winter erinnerten, der in Großbritannien in 1836 passiert ist. Weihnachtskarten erschienen in den späten 1840 in den Vereinigten Staaten von Amerika, waren aber sehr teuer und die meisten Menschen konnten sie sich nicht leisten. Es war Xnumx, Louis Prang, ein Drucker, der ursprünglich aus Deutschland stammte, aber auch in Großbritannien an frühen Karten gearbeitet hatte. Er fing an, Karten in Massenproduktion zu produzieren, damit sich mehr Leute diese leisten konnten. Mr Prangs erste Karten zeigten Blumen, Pflanzen und Kinder. In 1875 haben John C. Hall und zwei seiner Brüder Hallmark Cards kreiert, die bis heute zu den größten Kartenmachern gehören!

In den 1910s und 1920s wurden selbstgemachte Karten populär. Sie waren oft ungewöhnliche Formen und hatten Dinge wie Folie und Band auf ihnen. Diese waren normalerweise zu zart, um sie durch die Post zu schicken und wurden von Hand gegeben.

Heutzutage haben Karten alle möglichen Bilder auf sich: Witze, Winterbilder, Santa Claus oder romantische Szenen des Lebens in früheren Zeiten. Wohltätigkeitsorganisationen verkaufen oft ihre eigenen Weihnachtskarten, um an Weihnachten Geld zu sammeln.

Wohltätigkeitsorganisationen verdienen auch Geld mit Siegeln oder Aufklebern, die zum Versiegeln der Kartenumschläge verwendet werden. Dieser Brauch begann in Dänemark in den frühen 1900s von einem Postangestellten, der dachte, dass dies ein guter Weg für Wohltätigkeitsorganisationen wäre, Geld zu sammeln und die Karten dekorativer zu gestalten. Es war ein großer Erfolg: Über vier Millionen wurden im ersten Jahr verkauft! Bald nahmen Schweden und Norwegen den Brauch an und breiteten sich dann in ganz Europa und Amerika aus.

Verlassen Belegschaft Bemerkungen

Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden